Tina Heidemann ist selbständige Fitnesstrainerin, Ernährungscoach, Lifestyle Coach und Betreiberin der Seite www.TINAHEIDEMANN.com. Außerdem führt sie die Seite www.DANCEFITNESSLOUNGE.de mit eigenen Kursvideos. Am 03.09.2016 eröffnet sie ihr eigenes Kursstudio in Friedrichsdorf (Hessen).

Ihr wollt endlich raus aus dem bekannten Hamsterrad? Das war ebenfalls mein Wunsch! Aber wie?

Ihr habt eine Idee oder diese vielleicht auch schon umgesetzt. Es läuft mit Eurer Selbstständigkeit aber trotzdem noch nicht so, wie Ihr es Euch wünscht? Das Problem könnte sein, dass noch keine richtige Struktur in Eurem Leben ist, um sich konkret Eurem Thema zu widmen. Vielen ist gar nicht bewusst, dass hier die Struktur fehlt. Das ist überhaupt nicht tragisch. Wie gesagt: Es geht vielen so. Mir auch.

Ich bin grade frisch in die Selbstständigkeit gestartet. Und das gleich mit zwei Projekten. Einem Online-Portal für Ernährungscoachings und Kursen, sowie einem eigenen Kursstudio, welches ich im September diesen Jahres eröffnen werde.

Starte vor dem Start

Wenn Ihr den Entschluss gefasst habt Euch selbständig zu machen, startet bereits vor Eurer tatsächlichen Selbstständigkeit mit der Planung und Organisation von allem. Ganz einfach aus dem Grund, weil der Aufbau einer Selbstständigkeit eine Menge Zeit in Anspruch nimmt. Im Laufe der Zeit fallen Euch immer mehr Dinge ein, die erledigt werden müssen oder die Ihr gerne in Eurem Projekt berücksichtigen möchtet. Das können ganz simple Dinge sein, wie in meinem Beispiel, die Gästehandtücher, die ich für die Toilette meines Studios benötige.

Daher habe ich Euch Tipps mitgebracht, die Euch den Start in Eure Selbstständigkeit erleichtern sollen.

Der Erfolg beginnt bei Euch!

Macht Euch einen Projektplan

Einen Projektplan könnt Ihr einfach auf einem DIN-A4-Blatt oder in einem Excel-Dokument erstellen. In Euren Projektplan tragt Ihr nun die Dinge ein, die Ihr für Euer Projekt erledigen müsst. Dazu schreibt Ihr Euch noch auf, wieviel Zeit Ihr dafür benötigt und wenn es eine Deadline gibt, die Ihr einzuhalten habt, notiert Euch auch diesen Termin dazu. Vor jeden einzelnen Punkt macht Ihr Euch ein Kästchen hin, damit Ihr dort später einen Haken setzen könnt, wenn der Punkt erledigt ist.

Meinen Projektplan habe ich in einem A-4-Notizbuch per Hand geschrieben. Für mich ist das praktischer, weil ich so immer direkt notieren kann, wenn mir etwas einfällt. Und wenn ich etwas erledigt habe, kann ich es direkt abhaken, ohne erst an den PC dafür zu müssen.

Projektplan

Der Projektplan soll Euch helfen einen Überblick über Eure To-Do’s zu bekommen und auch zu behalten. Ich bin ohne Projektplan gestartet. Habe dann aber festgestellt, dass er sehr hilfreich sein kann, um eben nichts zu vergessen und die für Eure Selbstständigkeit relevanten Themen im Griff zu haben.

Bringt Eure Wohnung auf Vordermann

Fangt damit an! Und zwar gleich! Räumt Eure Wohnung auf. Befreit Euch von dem was Euch belastet und an Eurem Erfolg hindert. Das kann durchaus eine unordentliche Wohnung sein. Zum Beispiel ein Schrank in Eurer Wohnung, in dem es total unordentlich ist und was Euch natürlich auch schon seit Ewigkeiten stört. Mistet diesen Schrank aus! Hebt nicht die Sachen auf, die Ihr gar nicht mehr benutzt. Verkauft, verschenkt oder spendet sie. Nur nicht aufheben! Ihr solltet Euch von diesem Ballast befreien. Das was Ihr besitzt soll Euch nicht belasten. Deshalb geht so mit Eurer kompletten Wohnung vor.

Sortiert Eure Unterlagen und vor allem – wenn Ihr von zuhause aus arbeiten solltet – richtet Euch in Eurer Wohnung einen schönen Arbeitsplatz ein. Sorgt für gutes Equipment, stellt Euch eine Pflanze oder einen Strauß Blumen auf Euren Schreibtisch. Ihr werdet bemerken, dass Eure Energie durch diese kleinen Änderungen anders fließen wird und Ihr um einiges produktiver arbeiten werdet.

Bezahlt Eure offenen Rechnungen

Ihr müsst einen Überblick über Eure Finanzen bekommen. Dazu sind zwei Schritte notwendig. Schritt eins: Begleicht Eure offenen Rechnungen. Denn ohne genauen Überblick könnt Ihr Schritt zwei: „Stelle ein Monatsbudget auf“ schwer umsetzen. Solltet Ihr Rechnungen mit Zahlungsziel haben, erfährt Ihr im nächsten Punkt genauer, wie Ihr damit am besten umgeht. Zukünftig solltet Ihr Eure Rechnungen direkt bezahlen wenn Ihr sie bekommt, damit Ihr gar nicht erst den Überblick verliert.

Stellt ein Monatsbudget auf

Stellt ein Monatsbudget auf, damit Ihr Eure Finanzen im Griff habt. Gerade zu Beginn der Selbständigkeit kommt einiges an Kosten auf Euch zu. Ohne Monatsbudget verliert Ihr schnell den Überblick.

Deshalb habt Ihr im ersten Schritt all Eure offenen Rechnungen bezahlt.

Am besten legt Ihr Euch eine Tabelle in Excel an bzw. ein weiteres Tabellenblatt in Eurer schon bestehenden Excel-Tabelle für Euren Projektplan. Auf der einen Seite tragt Ihr die Einnahmen ein. Auf der anderen Seite die Ausgaben. Bei den Ausgaben gehen wir noch genauer vor! Tragt zusätzlich zu Eurer Ausgabe das Fälligkeitsdatum ein. Das kann entweder das Datum sein, wann der fällige Betrag von Eurem Konto abgebucht wird oder wann Ihr den fälligen Betrag zahlen müsst.

Führt ein Journal

Ich soll ein Tagebuch führen? Nein sollt Ihr nicht. Ein Journal hilft Euch Eure Ideen und Gedanken zu sammeln und festzuhalten. Ihr müsst Euch nicht lange damit beschäftigen. 10-20 Minuten reichen pro Tag. Ein kurzes Brainstorming. Notiert alles was Euch einfällt. Dazu können gehören:

  • Eure Ziele
  • Bis wann wollt Ihr das Ziel erreichen?
  • Was müsst Ihr tun um das Ziel zu erreichen?

Das könnt Ihr noch konkreter formulieren:
Mein Ziel ist es zum 31.12. des laufenden Jahres meinen Hauptjob zu kündigen um von meiner Selbstständigkeit leben zu können. Dafür benötige ich x-Kunden/muss mein Produkt x-mal verkauft haben, um von meiner Selbstständigkeit leben zu können.

Zum Thema Journaling – wie sich das ganze mittlerweile umgangssprachlich nennt – gibt es ganze Communities. In Facebook findet man unter dem Suchbegriff Journaling einige Gruppen. Mein Tipp für Euch ist hier aber Instagram. Als Suchbegriff gebt Ihr Journaling oder Bulletjournal ein. Zu meinen Liebglingsaccounts auf Instagram gehört @bujoinspire. Eingefleischten Journaling-Fans gestalten die Journale mittlerweile richtig aus. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt mit verschiedenen Farben arbeiten. Post it’s oder Sticker verwenden.

Auch ich mache das mit meinem Journal. So macht es noch mehr Spaß seine Gedanken nieder zu schreiben und festzuhalten. Ihr bekommt mit dieser Methode eine noch bessere Übersicht.

Um mit dem Journaling zu starten, benötigt Ihr übrigens nichts weiter als ein simples Notizbuch.

Führt ein Erfolgjournal

Nachdem Ihr Euch jetzt ein Journal angelegt habt, um Eure Ziele und Vorhaben zu notieren, solltest Ihr Euch dazu ein Erfolgsjournal anlegen.

In Eurem Erfolgsjournal tragt Ihr jeden Tag drei Dinge ein, die Ihr besonders gut an dem Tag gemacht habt. Das können auch Dinge sein, auf die Ihr besonders stolz seid.

Hier könnt Ihr mein Erfolgsjournal sehen:

Erfolgsjournal

Ich bereite es immer schon für mehrere Tage vor (manchmal auch den ganzen Monat). Außerdem verziere ich es noch schön bunt mit Stickern und schreibe mit farbigen Stiften. Alternativ könnt Ihr aber auch auf dieses* zurückgreifen.

Für mein Journal und mein Erfolgstagebuch nutze ich übrigens ein einziges Notizbuch! Mein Notizbuch ist von der Marke Conceptum im A-5 Format*. Das finde ich einfach eine praktische Größe. Ich habe mein Notizbuch immer dabei. So kann ich direkt meine Aufgaben abhaken, Erfolge eintragen oder einfach Ideen schnell notieren.

Fasst die Themen zusammen

Ich habe Euch nun einige Tipps mit auf den Weg gegeben. Diese sollen Euch dabei helfen, den Start in die Selbstständigkeit und auch die Selbstständigkeit an sich zu vereinfachen. Daher solltet Ihr unbedingt darauf achten, dass wenn Ihr Euch Tabellen anlegt, Ihr nur eine Datei habt. Das macht aber nur Sinn, wenn es thematisch zusammenpasst. Ihr solltet Euch mehrere Dateien anlegen, wenn es in der einen Tabelle um die Planung der Einrichtung Eures Büros geht und in der anderen Tabelle, um Euer Monatsbudget. Geht es aber in einem Tabellenblatt um die Kosten des Büros und indem anderen Tabellenblatt um das Monatsbudget, dann macht eine Datei schon wieder Sinn.

Außerdem solltet Ihr beim Speichern der Dateien darauf achten, dass der Dateiname „sprechend“ ist. „Sprechend“ bedeutet das der Dateiname so gut formuliert ist, dass Ihr sofort erkennt, was in der Datei abgespeichert ist.

Beispiel:
Ihr möchtet Euer Monatsbudget abspeichern.
123456.xls ist nicht sprechend und Ihr erkennt nicht, was sich in der Datei befindet.
042016_Monatsbudget.xls ist eine sprechende Benennung. Hierbei steht die 04 für den Monat April und die 2016 für das Jahr mit einem _ trennt man das optisch und schreibt dann wie in meinem Beispiel den Namen (hier ist es Monatsbudget).

Ein aufgeräumter Computer gehört zur „Ordnung für die Selbstständigkeit“ dazu, damit Ihr effizient arbeiten und Eure Ressourcen richtig nutzen könnt!

Achtet auf Eure Ernährung!

Warum komme ich mit dem Thema Ernährung um die Ecke? Hauptthema soll die Selbständigkeit sein! Die Sache ist schnell erklärt: Je besser und gesünder Ihr Euch ernährt, umso mehr Energie habt Ihr, um Euch auf die Selbständigkeit zu konzentrieren. Auch das Trinken spielt hier eine große Rolle. Ist Euer Körper dehydriert, fällt es schwerer sich zu konzentrieren. Deshalb solltet Ihr idealerweise pro Stunde mindestens ein Glas Wasser trinken.

Noch besser wäre es wenn Ihr täglich eine halbe Stunde Bewegung in Euren Alltag einbauen könnt. Eine Selbstständigkeit kostet unwahrscheinlich viel Kraft. Das merkt man allerdings meist erst, wenn man schon in einem Energieloch hängt. Da wieder raus zu kommen, bedeutet dann enorm viel Arbeit. Da Ihr Euch aber ja auf Eure Selbständigkeit konzentrieren wollt, könnt Ihr so am besten vorbeugen, um nicht in solch ein Tief zu fallen.

Eure Gesundheit ist die Basis für Euren Erfolg!

Ich hoffe, ich konnte Euch ein paar Denkanstöße geben. Vielleicht habt Ihr den ein oder anderen Tipp von mir bereits umgesetzt oder Ihr habt weitere Hacks? Dann hinterlasst unten einen Kommentar mit Euren Erfahrungen und Anregungen.

Noch mehr Lesestoff zum Thema Selbstständigkeit findet Ihr auf Pinterest.

© Beitragsbild: Natalie B. | pexels.com

*Noch ein kleiner Hinweis: Meine Empfehlungen enthalten Affiliate-Links des Anbieters Amazon. Wenn Ihr über diese Links z. B. ein Buch kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Stimme der Verwendung von Cookies zu, wenn Du die Webseite weiter nutzt. Mehr Informationen

Für eine uneingeschränkte Nutzung der FF&-Webseite werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Deine ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schließen