Madita Schäkel ist die Gründerin von „Maditas Content“. Als Texterin hilft sie Selbstständigen dabei, mehr zu verkaufen, online gefunden zu werden und sich als Experten zu positionieren. Neben konversionsstarken Verkaufsseiten und Landingpages textet sie auch ganze Websites und Blogartikel.

Eure Startseite ist das Tor, der Eingangsbereich zu Eurer Website. Ihr habt nur wenige Sekunden Zeit, um Eure Besucher davon zu überzeugen, zu bleiben. Nutzt diese Sekunden! Sonst verschwindet der Besucher im Web-Nirwana und Ihr werdet ihn wahrscheinlich nie wieder sehen. Damit das ab sofort nicht mehr passiert, zeige ich Euch, was alles auf Eure Startseite gehört, was nicht und wie Ihr Texte schreibt, die Besucher in Kunden verwandeln.

Betrachtet Eure Homepage als Köder

Zuerst möchte ich etwas loswerden, um Verwirrung aus dem Weg zu gehen: Homepage ist kein Synonym für Website. Die Homepage ist die Startseite Eurer Website – sie ist also nur eine Webseite Eurer gesamten Website. Die Über-mich-Seite, Kontaktseite und Angebotsseite sind weitere Webseiten, also Unterseiten, Eures Webauftritts.

So, jetzt wo wir die Begrifflichkeiten geklärt haben, kann es losgehen. Was macht eine starke Homepage aus, wie setzt sie sich zusammen und welche Texte braucht Ihr?

Die 3 wichtigsten Ziele Eurer Startseite

Eure Website ist Eure Basis im Internet – der Ort, an dem Eure Kunden und Kundinnen alles Wichtige über Euch, Euer Angebot und Euren Nutzen finden. Betrachtet Eure Website nicht als reine Visitenkarte im Internet. Sie ist so viel mehr. Wenn Ihr es richtig anstellt, generiert Eure Website immer wieder neue Leads, Verkäufe und Kunden für Euch – ohne, dass Ihr ständig aktiv verkaufen müsst.

Damit das passiert, braucht Ihr eine Struktur, die Eure Besucher anzieht. Experten diskutieren darüber, wie wichtig die Startseite überhaupt noch ist. Schließlich gelangen viele Besucher über Unterseiten auf die Website. Und trotzdem: Wir neigen dazu, uns einen Überblick verschaffen zu wollen. Das kenne ich von mir nur zu gut: Gelange ich auf einen Blog oder eine Webseite, klicke ich gerne auf das Logo, um zu schauen, wo ich eigentlich gelandet bin. Beobachtet in den nächsten Tagen mal Euer eigenes Verhalten. Ich wette, Euch fällt das auch auf!

Die Startseite ist immer noch wichtig. Um das Beste aus Eurer Homepage rauszuholen, achtet darauf, dass sie diese Ziele umsetzt:

  1. neugierig machen und überzeugen
  2. den Besucher zu einer Aktion bringen
  3. in Kontakt bleiben

Schauen wir uns die einzelnen Ziele genauer an:

1. Betrachtet Eure Homepage als den Klappentext eines spannenden Buches

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich liebe Thriller. Ich mag es, wenn ein Autor oder eine Autorin Spannung erzeugt und mich dazu bringt, immer weiter zu lesen, obwohl ich schon längst schlafen wollte. Übertragen wir das auf Euren Internetauftritt:

Die Startseite ist der Klappentext und die Website der Roman.

Damit Menschen den Roman lesen wollen, muss der Klappentext neugierig machen. Seid also äußerst selektiv mit den Informationen, Bildern und Texten, die Ihr auf der Startseite veröffentlicht – Ihr habt nicht viel Zeit, Spannung zu erzeugen. Was genau auf Eure Startseite gehört und wie Ihr die Texte so schreibt, das sie Lust auf mehr machen, erfahrt Ihr gleich!

2. Weist Euren Besuchern den Weg

Okay, der Besucher ist auf Eurer Website. Was passiert als Nächstes? Welche Handlung wünscht Ihr Euch? Vielleicht liegt Euer Fokus darauf, eine E-Mail-Liste aufzubauen – in diesem Fall schadet es nicht, Euer Freebie direkt im Header anzuteasern und direkt einen Button mit einer CTA (Call to Action) einzufügen. So wie Walter das zum Beispiel auf seinem Blog Schreibsuchti macht:

Beispiel: Homepage Freebie
Quelle: https://www.schreibsuchti.de/

Vielleicht wollt Ihr auch, dass die Besucher Teil Eurer Community, zum Beispiel einer Facebook-Gruppe werden. In diesem Fall macht es ihnen so einfach, deutlich und schmackhaft wie möglich. Wünscht Ihr Euch, dass Eure Website-Besucher mit Euch in Kontakt treten, fügt Buttons mit „Kontakt aufnehmen“, „Anfrage senden“ oder Ähnlichem ein.

3. In Kontakt bleiben

Für gewöhnlich kaufen Eure Kunden nicht direkt beim ersten Kontakt mit Euch. Sie brauchen Zeit, Euch kennenzulernen, zu entscheiden, ob Sie Euch mögen und Vertrauen aufzubauen. Kommt ein Besucher das erste Mal auf Eure Homepage, wird er wahrscheinlich nicht direkt Kontakt aufnehmen.

Damit Ihr die Interessenten nicht einfach ziehen lasst, sind Opt-Ins entscheidend. Also Formulare, in denen sich Eure Besucher für Euren Newsletter eintragen können. So haltet Ihr den Kontakt zum Interessenten und könnt gezielt mit E-Mails Sympathie und Vertrauen aufbauen.

Als kleines Dankeschön lohnt sich ein Freebie: Das kann ein E-Book, eine Checkliste oder ein Mini-Kurs sein. Irgendwas, das ein Problem löst, eine Anleitung bietet oder konkrete Vorschläge enthält. In Walters Beispiel ist das Freebie ein E-Book mit den 11 besten Rezepten für mehr Blogtraffic.

Gebt Euren Interessenten immer einen guten Grund, sich für Euren Newsletter einzutragen.

Die 5 Elemente einer guten Startseite und wie Ihr sie textet

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Ihr wisst jetzt, was Eure Startseite erreichen soll. Jetzt kommen wir zu meinem Lieblingsteil: dem Inhalt. „Herzlich willkommen auf unserer Website“ oder „Wir beschäftigen derzeit 35 Mitarbeiter und sind besonders stolz auf…“ gehören ab jetzt der Vergangenheit an. Konzentriert Euch stattdessen voll und ganz auf diese Elemente:

# 1: Eure Positionierung

Websites sprießen wie Pilze aus dem Boden. Für jede erdenkliche Branche gibt es Onlineshops, Dienstleister und Blogs. Arbeitet eine glasklare Positionierung heraus und kommuniziert diese auf Eurer Startseite – direkt im Header.

Mit einer klar formulierten Positionierung erklärt Ihr Euren Lesern, worum es auf Eurer Website geht. Wofür steht Ihr? Was ist Euer Herzensthema?

Macht ruhig mal einen Test: Zeigt einer Bekannten, die Eure Website noch nicht kennt, Eure Startseite für fünf Sekunden. Dann nehmt Ihr das Handy oder den Laptop weg und fragt sie: Worum geht’s? Falls sie es nicht so genau weiß, brauchen Eure Texte noch mehr Fokus.

Sandra Holze kommuniziert ganz klar, wofür sie steht und was der Besucher auf ihrer Website erwarten darf. Das verknüpft sie sogar direkt mit einem Opt-In für ihren Newsletter und einem wirklich wertvollen Freebie.

Beispiel: Homepage Positionierung
Quelle: https://sandraholze.com/

Schreibt den Begrüßungstext so knapp und gezielt wie möglich. Wichtig ist, dass dem Leser sofort klar wird, wofür Ihr steht und wobei Ihr ihm helfen könnt. Das führt mich zu einem wichtigen Punkt, der oft vernachlässigt wird:

Auf Eurer Website geht es nicht um Euch. Es geht darum, wie Ihr Euren Kunden helfen könnt.

Diese Relevanz ist entscheidend. Selbst auf Eurer Über-mich-Seite geht es nicht wirklich um Euch. Die Leser wollen wissen, wieso Ihr die richtige Ansprechpartnerin für ihr Problem seid. Dafür müsst Ihr Eure Zielgruppe gut kennenlernen und rausfinden:

  • Was wollen meine Traumkunden?
  • Welche Probleme haben sie?
  • Was wünschen sie sich?
  • Wovor haben sie Angst?
  • Wie helfe ich meinen Kunden, ihr Ziel zu erreichen/ ihr Problem zu lösen?

Füllt die folgenden Stellen für Euch aus, um Eurer Positionierung näher zu kommen:

Ich bin … (Euer Titel) und ich helfe … (Eure Zielgruppe) dabei … (das Ziel).

Bei mir sieht das zum Beispiel so aus: Ich bin Texterin und ich helfe Selbstständigen dabei, mehr Umsatz zu machen, online gefunden zu werden und sich als Experte zu positionieren.

Spielt ruhig mal ein bisschen rum und schaut, welche Version sich für Euch am besten anhört.

# 2: Eure Alleinstellungsmerkmale (USPs)

Was hebt Euch und Euer Unternehmen von anderen ab? Was macht Euch besonders? Vielleicht liefert Ihr rasend schnell, habt einen charakteristischen Schreibstil oder bedient eine ganz spezielle Nische. Findet raus, was Eure USPs (Unique Selling Points) sind und packt sie in Eure Startseitentexte.

Versetzt Euch beim Schreiben immer in Eure Kunden und schreibt aus ihrer Sicht. Wir sind emotional und treffen Kaufentscheidung häufig aus dem Bauch heraus – auch wenn wir gerne denken, dass wir Entscheidungen rational treffen. Wir kaufen kein Ernährungsprogramm, sondern eine schlankere Figur, keinen Online-Marketing-Kurs, sondern mehr Traffic, mehr Reichweite oder höhere Umsatzzahlen. Arbeitet Eure Benefits heraus und beschreibt auf Eurer Startseite, welche Ergebnisse, welchen Nutzen Eure Leser bekommen.

# 3: Euer Angebot in Kurzform

Eure Besucher wissen jetzt, wofür Ihr steht und was Eure Alleinstellungsmerkmale sind. Jetzt will er wissen, was genau er bei Euch bekommt: Sind es Dienstleistungen, Online-Kurse, Produkte oder Coachings?

Teasert Euer Angebot kurz an. Es geht nicht darum, es bis ins kleinste Detail zu beschreiben. Dafür gibt es die Angebotsseite, die Leistungsseite oder die Arbeite-mit-mir-Seite. Denkt dran: Webtexte müssen nicht unbedingt lang sein, um etwas zu erklären oder eine Aktion zu provozieren. Schaut mal, wie Alexandra Polunin es macht:

Beispiel: Angebot Startseite
Quelle: https://www.alexandrapolunin.com/

Die Bilder sind angenehm fürs Auge und stärken ihr Corporate Design. Darunter erklärt sie jeweils in kurzen Zeilen, woraus ihr Angebot besteht. Außerdem schreibt sie aus Sicht ihrer Kunden und schafft damit direkt eine starke Bindung zum Leser – sie spricht uns quasi aus der Seele.

# 4: Ein kurzes Über-mich-Segment

Gerade wenn Ihr Dienstleisterinnen oder Ich-Marken seid, lohnt sich ein kleiner Abschnitt auf Eurer Startseite, der beschreibt, wer Ihr seid. Fasst Euch auch hier kurz und arbeitet heraus, was Euch dazu befähigt, dem Kunden zu helfen. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr auch einen kleinen Fun Fact einbauen, der Wiedererkennungswert schafft.

Anicca Vogt hat das zum Beispiel gut gemacht:

Beispiel: Startseite
Quelle: https://aniccavogt.com/

Sie schreibt nur ganz kurz über sich. Dann fokussiert sie sich direkt auf ihre Zielgruppe und dessen Probleme. Interessenten fühlen sich von ihren Worten abgeholt und verstanden. Ich bekomme auf jeden Fall total Lust auf ihr Angebot!

Fügt am besten noch einen Button ein, über den Eure Besucher direkt auf Eure Über-mich-Seite gelangen. Dort können sie dann mehr über Euch, Euren Weg und Eure Kompetenzen erfahren.

# 5: Vertrauenselemente

Ich kann Euch nur empfehlen, Vertrauenselemente auf Eurer Startseite zu integrieren. Das sind zwar keine Elemente, die Ihr selbst texten könnt, aber weil sie so wichtig sind, nehme ich sie hier trotzdem mit auf. Gute Vertrauenselemente für Eure Homepage sind:

  • Kundenstimmen
  • Case Studies und Erfolgserlebnisse
  • Gütesiegel
  • Bewertungen
  • Bekannt-aus-Segmente

Die perfekte Startseite gibt es nicht

Habt Ihr diese fünf Elemente auf Eurer Startseite, seid Ihr schon weit gekommen. Es gibt allerdings auch sehr erfolgreiche Menschen, die weit weniger auf ihrer Startseite haben oder weit mehr. Es gibt nicht die perfekte Formel. Eure Startseite muss zu Euch und Euren Kunden passen. Falls sich also ein Element total unpassend anfühlt, lasst es weg. Probiert Euch aus und testet verschiedene Sachen. Experimentiert auch mit den Texten und beobachten, was funktioniert und was nicht.

Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg bei der Konzeption Eurer Startseite! Habt Ihr Fragen, Anmerkungen oder Ideen? Stellt mir Eure Fragen gerne in den Kommentaren und berichtet mir von Euern Erfahrungen mit der Homepage.

© Beitragsbild: Rawpixel | Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Stimme der Verwendung von Cookies zu, wenn Du die Webseite weiter nutzt. Mehr Informationen

Für eine uneingeschränkte Nutzung der FF&-Webseite werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Deine ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schließen