Neustart: So geht es weiter bei Frau, frei &

Hi, schön dich kennenzulernen! Ich bin Gudrun Wegener – Designerin, Autorin, Mama, Selbstständige, Mutmacherin und die neue Frau hinter dem Blog Frau, frei &! 🥳 Ich freue mich sehr auf den Neustart, kommende Projekte und den Austausch hier mit dir! Sicher hast du jede Menge Fragen. Warum hört Sandra auf? Wer ist Gudrun? Warum übernimmt sie Frau, frei &? Und wie geht es jetzt weiter? Antworten auf alle diese Fragen bekommst du in dem Video, dass wir zusammen für dich aufgenommen haben. Schön, dass du da bist!

Gudrun: Hi ich bin Gudrun von Frau, frei & und ich möchte dir heute ein bisschen was über mich erzählen und darüber, warum ich den Blog von Sandra übernehme und wie es dazu gekommen ist. Sandra, ihr habt ja Frau, frei & zusammen im Team gegründet. Magst du uns erzählen wie es dazu gekommen ist?

Sandra: Ja, das war tatsächlich ein Zusammenschluss oder eine Idee von vier Frauen. Wir waren 2014, Ende 2014, als Frau, frei & gegründet wurde alle selbstständig und haben gedacht, dass uns irgendwie Informationen und Inspiration fehlen. Wir wollen selbstständige Frauen sichtbar machen. Wir hatten uns immer monatlich getroffen um uns über unsere Selbstständigkeit auszutauschen. Irgendwie ist bei so einem Kaffeekränzchen die Idee von Frau, frei & geboren. Dann ging es relativ fix. Wir hatten im Oktober/November die Idee und im Januar 2015 war der Blog online. Seitdem hat sich das Ganze entwickelt und deswegen sind wir auch heute hier.

Gudrun: Denn der Stand der Dinge ist, dass Sandra sich entschieden hat mit dem Blog aufzuhören. Magst du ein bisschen was dazu erzählen, warum du diese Entscheidung getroffen hast. Und warum ich jetzt übernehme.

Sandra: Ja, dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Zum einen haben sich die anderen Frauen anderen Themen gewidmet, sodass ich den Blog nach ein paar Jahren alleine betreut habe. Aber im Laufe der Zeit habe ich keine Vision mehr für Frau, frei & gehabt. Ich wusste nicht, wo es damit hingehen sollte und habe mich total schwer damit getan. Dann war es so, dass Frau, frei & nicht mein Hauptstandbein war, denn ich war ja im Bereich Social Media und Content Management selbstständig. Frau, frei & hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen, aber letztendlich nichts abgeworfen. Wie auch? Ich hatte ja keine Vision, kein Modell und keine Idee, die hätte Geld abwerfen können. Mal abgesehen von den Interviews und Sponsored Artikels, die ich aufgrund der Reichweite verkaufen konnte. Es war keine Idee dahinter und ich dachte, es bräuchte jemanden mit einer Vision, der auf den Blog aufspringt und Lust und Zeit investiert um Frau, frei & groß zu machen.

Der andere Grund ist privater Natur. Denn ich hatte auch nicht mehr den Kopf, um Frau, frei & weiterzuführen. Jetzt wird es persönlich – denn es geht um Familienplanung. Mein Mann und ich versuchen ein Kind zu bekommen, aber es funktioniert leider nicht auf natürlichem Wege. Wir mussten uns dann künstlichen Befruchtungen unterziehen und die Zeit war sehr intensiv. Das geht schon länger als zwei, drei Jahre und ich hatten den Kopf für den Blog nicht mehr frei. Es war irgendwie ein bisschen so: Wir haben versucht ein leibliches Baby zu machen und mein anderes Baby – der Blog – fiel hinten runter. Darum wollte ich den Blog lieber zur Adoption freigeben, bevor er nur noch vor sich hinvegetiert.

Gudrun: Klar, gerade weil Frau, frei & kein Projekt was irgendwie so nebenbei halbherzig geführt wurde, sondern es ist ja eine Plattform die wahnsinnig viel Reichweite hat. Die so viel wertvolles Wissen hat und bei der man beim Lesen merkt, das sie mit ganz viel Herzblut gemacht ist. Und dieses Herzblut wird gerade woanders gebraucht. Insofern kann ich dich total gut verstehen. Man muss aber auch dazu sagen, dass ich Frau, frei & schon seit seinen ersten Schritten kenne. Ihr hattet ja immer monatliche Frühstückstreffen, deutschlandweit zum Schluss …

Sandra: Ja, so alle 2-3 Monate. In Hamburg öfter, aber in ganz Deutschland also München, Köln … immer dann, wenn ich selbst auch in der Stadt war. Sodass ich beides verbinden konnte.

Gudrun: Und beim allerersten Frühstück, zu dem ihr eingeladen habt, war ich die Einzige, die gekommen ist. Ein bisschen auch, weil wir uns beide schon locker kannten. Das habe ich aber immer noch in sehr schöner Erinnerung. Ich hab auch immer mal Artikel zum Thema „Selbstständig mit Kind“ oder Grafiken beigesteuert. Ich kannte den Blog also die ganze Zeit und wusste genau, wie cool das Projekt ist. Deswegen konnte ich auch nicht einfach so darüber hinweggehen, als Sandra gesagt hat, dass die aufhören will.

Vielleicht musst dazu aber noch mehr über mich wissen, weil ich mich noch gar nicht kennst und nicht weißt, was ich überhaupt so mache. Die Kurzversion ist: Ich bin Gudrun Wegener, bin 37 und ich zeichne und schreibe selbstständig seit mehr als 10 Jahren. Die lange Variante geht so: Ich hab vor unfassbar vielen Jahren Illustrationsdesign und Webdesign studiert und mich direkt nach dem Studium absolut euphorisch selbstständig gemacht. Ich dachte das klappt auf jeden Fall. Aber es ging völlig in die Hose. Hier schon mal ein Tipp für dich: sich direkt nach dem Studium ohne Plan selbstständig machen ist keine gute Idee! Dann hab ich ein paar Jahre eine Festanstellung in einer Nachrichtenagentur gehabt und Grafiken für die Nachrichten gezeichnet. Hier hab ich dann von der Pike auf gelernt, was es überhaupt heißt Designer zu sein und was alles dazugehört. Denn wie man mit Kunden arbeitet bringt einem im Studium keiner bei …

2010 habe ich mich das zweite Mal selbstständig gemacht – was auch schon wieder abgefahrene zehn Jahre her ist.  Jetzt aber mit mehr Erfahrung und mit einem gewissen Überblick was zu einer Selbstständigkeit dazugehört. Ich habe mir eine Infografik Agentur aufgebaut und war also auch sehr spezialisiert unterwegs. Nein, kein klassisches Grafikdesign Positionierung ist ein ganz großes Thema bei mir …
2015, also ein halbes Jahr nach euch Sandra, habe ich Achtung Designer ins Leben gerufen. Achtung Designer ist eine Plattform für selbstständige Designer und das ist quasi mein Unternehmen. Mein Herzblut. Denn in all den Jahren als Designerin war ich immer wieder in Agenturen, in Unternehmen oder habe einfach so auf Veranstaltungen andere Designer kennengelernt. Dabei habe ich jedes Mal das gleiche festgestellt: Es gibt so viel so krasse, tolle designer, aber sie wissen so unfassbar wenig über Unternehmertum, über die Selbstständigkeit oder über das Gründen.

Das hat mich einfach wahnsinnig geärgert, denn ich verstehe nicht, warum jeder die gleichen Fehler wiederholen muss, die ich schon gemacht habe. Ich finde das völlig schwachsinnig. Darum habe ich Achtung Designer gegründet und hier mein Wissen und meine Erfahrungen festgehalten. Was hat gut funktioniert und was nicht? Aus dieser ersten Idee ist der Blog ganz schnell rausgewachsen. Ich habe so viel tolles Feedback bekommen, coole Mails erhalten und spannende Fragen beantwortet. Über den Blog bin ich auch zu meinem ersten Buchvertrag gekommen. Inzwischen sind zwei Designbücher von mir fertig und ich sitze am dritten Buch. Es gibt den Blog, es gibt Onlinekurse, Workshops, die Bücher, die Beratung, meine Designs und 1000 supercoole andere Dinge, die ich jetzt mache. Ich bin soo froh, dass ich das Abenteuer Selbstständigkeit ein zweites Mal gewagt habe, nachdem das erste Mal ja so grandios gescheitert ist.

Und hier schließt sich der Kreis zu Frau, frei &. Denn Wissen teilen, andere unterstützen, Infos weitergeben, aber auch diejenige zu sein, die motiviert und wenn nötig anpikst – das finde ich großartig. Wer Lust hat wirklich zu arbeiten, anzupacken und Dinge zu rocken, der ist bei mir genau richtig. Und so soll es auch für Frau, frei & werden. Ich möchte den Blog ein bisschen verändern, was normal ist, wenn man so ein großes, gewachsenes Projekt übernimmt, zu seinem Eigenen macht und weiterentwickelt. Von mir werdet ihr auf Frau, frei & Neues lernen und einen Blick hinter die Kulissen bekommen. Was gehört dazu, wenn man sich ein Unternehmen aufbaut? Wie kann man von seiner Leidenschaft leben? Wie bleibt man mit Begeisterung dabei? Auch dann noch, wenn es blöd läuft. Oder wenn gar nichts mehr läuft. Ich möchte euch mitnehmen und meine Ideen teilen, meine Tools teilen und teilen, wie mein eigenes Unternehmen funktioniert. Wie funktioniert Achtung Designer? Und was bedeutet das im Umkehrschluss?

Mir ist der Austausch wichtig und das war es ja auch für euch, als ihr Frau, frei & gegründet habt. Es ist keine One-Woman-Show. Darum wird es weiter Interviews und Gastartikel geben, um andere Sichtweisen und Input von allen Seiten zu bekommen. Das möchte ich unbedingt beibehalten, weil ich es so wahnsinnig wertvoll finde. Und weil ich auch total neugierig bin und immer wissen will, wie machen andere das denn eigentlich? Wie funktioniert das? Wieso muss ich das Rad neu erfinden? Gibt’s nicht irgendjemanden, der das schon mal ausprobiert hat und den ich fragen kann? Genau dafür wird Frau, frei & eine Plattform sein und noch viel stärker werden.

Ich bin ich bin sehr gespannt, was dich interessiert. Vielleicht gibt es für dich Themen, die du spannend findet und wo du sagst: “Hey ich bin eine Gründerin, ich bin Unternehmerin und ich habe folgende fünf Sachen, die schon lange überlege und bis jetzt habe ich noch nie eine Antwort bekommen.“, dann schreibt mir einfach und sag Hallo. Ich bin total gespannt und offen für coole Ideen und Projekte. Sandra, wenn du das jetzt so hörst, sagst du dann, das wird gut. Ich denke schon.

Sandra: Ja, da hatte ich ja nie Zweifel dran. Als ich mich dazu entschieden hatte das Projekt abzugeben, sind auch andere Leute an mich herangetreten, die Frau, frei & gern weiterführen wollten. Aber da ist der Funke nicht übergesprungen. Das kann natürlich damit zusammenhängen, dass wir uns einfach schon so lange kennen. Aber ich wusste einfach das mein Baby bei dir in guten Händen ist. Wir haben ja dann auch über deine Vision gesprochen und das geht in meiner Wahrnehmung genau die richtige Richtung. Die Idee hinter Frau, frei & war es immer selbstständigen Frauen oder angehenden selbstständigen Frauen zu helfen. Egal in welcher Form. Sei es durch das Lesen von Interviews, von denen sie profitieren, Steuertipps, whatever … Und macht deine Vision ja auch. Das ist mir das Wichtigste. Das die Energie und das Herzblut, die man schon in das Projekt reingesteckt hat, sich nicht in Luft auflösen, sondern dass jemand dort ansetzt und das noch geiler und noch größer macht. Das noch mehr Frauen davon profitieren.

Gudrun: Ja, auf jeden Fall. Das Gute ist, dass wir uns ja immer wieder austauschen können. So wird der Blog nicht irgendwann so was Komisches, Fremdes, Andere. Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich ein bisschen gehadert habe, ob ich Frau, frei & übernehmen soll oder nicht. Nicht, weil ich das Gefühl hatte, dass es kein cooles Projekt ist. Sondern weil ich wirklich gedacht habe, dass da schon so viele echt tolle Leute eine Menge Herzblut und Energie reingesteckt haben. Und wenn man sich so einen großen Schuh anzieht, dann muss man doch echt einen coolen Plan haben. Ansonsten wäre es besser man würde die Bühne für jemand anderen freiräumen. Ich wollte Frau, frei & nicht um jeden Preis, sondern nur dann, wenn wir auch uns auch wirklich einig waren das die Richtung stimmt. Deswegen bin ja auch hin- und hergerissen zwischen: „Ich bin total begeistert“ und einem „Ich habe auch ein bisschen … Muffensausen ist nicht das richtige Wort. Aber ich habe Respekt.“ Auf jeden Fall bin ich aber total motiviert und denke, dass das richtig cool wird.

Für mich war es wichtig, dass ich euch in diesem Video einfach mal sagen kann, wer ich bin, wie ich ticke und was ihr von mir erwarten könnt. Außerdem bin natürlich auch froh, dass ich dich Sandra, immer noch ein bisschen in der Hinterhand habe. Für den Fall das ich irgendwann einmal völlig planlos bin, kann ich dann immer noch sagen: „Sandra, sag doch mal kurz …“. Das zu wissen ist auch ganz spannend für die Leute, die dich schon so lange mit Frau, frei & verbinden. Nun kennen sie mich ein bisschen und wissen, dass jetzt nicht was völlig anderes kommt. Sondern es wird einfach nur anders.

Sandra: Wir sind natürlich auch weiterhin in Kontakt. Und wenn ich dann irgendwann mal einen Plan habe, wie es für mich beruflich weitergehen soll – denn es kristallisiert sich so langsam raus, dass es schon eine Selbstständigkeit sein wird – auch wenn ich aktuell aus genannten Gründen nicht richtig planen kann. Momentan bin ich in einer Teilzeitanstellung, die mir auch viel Spaß macht, aber ich merke ich das …

Gudrun: Aber es ist in dir richtig?

Sandra: Ja, es ist tatsächlich in mir. Und wenn ich dann mal einen korrekten Plan habe, der mich auch finanziell absichert, dann bin ich wieder am Start. Und auch in der Selbstständigkeit – ja, es ist in mir!

Gudrun: Liebe Sandra, ich danke dir sehr, dass du dir die Zeit genommen hast, denn ich glaube einfach es ist auch für die für die Zuschauer und für die Leser einfach total cool zu wissen, was ihr jetzt passiert. Wir halten euch auf dem Laufenden und ich freue mich, wenn du Lust hast mit mir die nächsten Schritte bei Frau, frei & zu gehen.

Dann lasst uns anfangen!

Stundensatz-Rechner für selbstständige Frauen und Freiberufler

Du willst schnell & einfach dein Honorar berechnen?

Keine Sorge, mit diesem Stundensatz-Rechner ist das ist einfacher, als Du denkst!

Cool! Her damit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Stimme der Verwendung von Cookies zu, wenn Du die Webseite weiter nutzt. Mehr Informationen

Für eine uneingeschränkte Nutzung der FF&-Webseite werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Deine ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schließen