Ich weiß ja nicht, wie es bei Euch so aussieht, aber hier in Hamburg hat mit dem astronomischen Frühlingsanfang vor einer Woche auch das Wetter auf gute Laune geschaltet. Der ideale Zeitpunkt, um sein Business mal auf Vordermann zu bringen und fit zu machen fürs kommende Jahr.Ich bin sehr wetterfühlig. Nicht in dem Sinne, dass mir das Knie ziept, wenn Regen aufzieht, sondern dass ich einfach besser arbeite, mehr Energie habe und auch morgens leichter aus dem Bett komme, wenn draußen die Sonne scheint. Darum haben mich die (etwas) wärmeren Temperaturen und der blaue Himmel die letzten Tage gleich dazu motiviert, mal etwas übers Grundreinemachen und frisch Durchstarten zu schreiben. Hier sind sie also:

Meine neun Tipps für den Frühjahrsputz im eigenen Unternehmen

1. Entrümpeln

Zuallerallererst muss alles Alte und Belastende raus. Denn was schwer auf den Schultern lastet, hält uns davon ab, abzuheben. Also setz Dich am besten einmal mit Zettel und Stift (oder den Brainstorming-Utensilien Deiner Wahl) und einer Tasse Jasmin-Tee in die Sonne und überlege Dir, was Dich derzeit runterzieht. Gibt es einen Auftrag, der Dir bevorsteht, weil er einfach keinen Spaß macht? Bietest Du vielleicht unrentable Produkte an, die Dein Portfolio schlecht dastehen lassen? Oder hast Du privaten Stress, der Dir die Energie für den Job abzapft? Was gefunden? Dann raus damit! Jetzt ist der Moment, Dich von solchen Belastungen frei zu machen und unbeschwert und mit neuer Kraft durchzustarten.

2. Inventur machen

Was nach dem Entrümpeln noch übrig ist, sollte einmal begutachtet und überprüft werden. Ist Dein Arbeitsplatz noch der richtige für Dich? Kannst Du Dich zum Beispiel im Home Office richtig motivieren, oder würde es Dir helfen, einen Platz in einem Coworking-Space zu mieten? Oder hast Du für Dein Startup eigene Büroräume, bist aber mit der Stellung Deines Schreibtisches nicht zufrieden? Dann ist jetzt der Zeitpunkt, das zu ändern! Und wie sieht es mit Deinen Mitarbeitern oder Partnern aus? Sollten da irgendwelche Unstimmigkeiten im Argen liegen, dann nutze den Moment, um sie aus dem Weg zu räumen.

3. Recyceln

Beim Entrümpeln und Inventarisieren bist Du bestimmt über ein paar Dinge gestolpert, die Dich derzeit nicht voranbringen, aber auch zu schade sind zum „Wegwerfen“, oder? Super! Dann geht es jetzt ans Recyceln, bzw. Upcyceln. Denn aus Alt lässt sich beim Frühjahrsputz im Unternehmen ganz leicht Neu machen. Gibt es zum Beispiel alte Angebote, die Du aufwerten kannst? Zum Beispiel einen Workshop, der mit einer etwas anderen Ausrichtung ganz neue Zielgruppen ansprechen könnte? Oder hast Du Produkte, die Du wiederverwenden kannst? Einen Blogartikel zum Beispiel, dessen Thema sich auch super für einen Podcast eignen würde? Oder Stoffreste, aus denen Du jetzt eine tolle Patchwork-Decke schneidern könntest? Schau doch auch mal in alte Notizbücher. Vielleicht schlummert da noch eine nie umgesetzte Idee, deren Zeit jetzt gekommen ist.

4. Ordnen

Kennst Du das auch? Papiere stapeln sich auf diversen Haufen im Arbeitszimmer, Businesspläne werden geschrieben und dann wieder vergessen, Kalkulationen dümpeln in Excel-Listen in den Tiefen der Festplatte vor sich hin. Schluss damit! Jetzt bringen wir Ordnung in unser Business. Das bedeutet auch: Papierkram sichten, sortieren, abarbeiten und abheften. Aber vor allem: Bring Ordnung in Deinen Unternehmensplan! Verfolgst Du noch die gleichen Ziele wie letztes Jahr? Haben sich Deine Prioritäten oder Deine Wünsche geändert? Zurre all diese Gedanken einmal fest und mach Dir einen Strategieplan fürs nächste Jahr. Oder die nächsten fünf Jahre. Schreib ihn auf, setz Timings und Deadlines fest. Stecke Dir konkrete Ziele. Überlege Dir, welche Schritte Du für die Erreichung Dieser Ziele durchlaufen musst, wer Dir dabei helfen kann, welche Hürden sich Dir in den Weg stellen könnten und wie Du sie überwindest. Und dann druck Dir Deinen Plan aus und häng ihn Dir an die Wand. Schluss mit „Aus den Augen, aus dem Sinn“! Jetzt wird festgehalten und umgesetzt!

5. Streichen

Und zwar unnötige Ausgaben. Nimm Deine Finanzen ganz genau unter die Lupe und überprüfe, wo vielleicht unnötige Kosten anfallen. Kontrolliere laufende Verträge und vergleiche, ob Du nicht ein besseres Angebot auftun kannst. Welches Abo wolltest Du eh schon lange kündigen? Und nutzt Du tatsächlich alle Tools, für die Du eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abgeschlossen hast? Auch wenn die Vertragslaufzeit Deines Telefonanbieters sich gerade erst um ein Jahr verlängert hat, mach jetzt Nägel mit Köpfen und wechsle, sonst verpasst Du den Absprung nächstes Jahr wieder.

6. Entstauben

Wenn dann Danke Business-Frühjahrsputz inhaltlich alles auf dem Neuesten Stand ist, transportiere das auch nach außen. Entspricht Dein Logo noch Deinem Unternehmen? Oder könnte es ein bisschen aufgefrischt werden? Ist der Look Deiner Website noch modern? Stimmt Dein Mission Statement noch damit überein, was Du tust? Wie sieht Deine Kundenkartei aus? Liegen da vielleicht noch ein paar ehemalige Leads rum, zu denen eines Deiner neuen Produkte super passen könnte? Dann wäre doch jetzt der Moment gekommen, sich wieder bei ihnen ins Gedächtnis zu rufen.

7. Auffrischen

Das wichtigste Asset Deines Unternehmens bist natürlich Du selbst. Egal ob Solopreneur, nebenberuflich Selbstständige, Freelancer oder Unternehmensgründer mit einem ganzen Haufen Angestellter, das Herz Deines Business schlägt in Dir. Investiere also in Dich selbst und bring Dich auf den Neusten Stand. Gibt es vielleicht eine Fortbildung, die Du immer schon mal machen wolltest? Oder ein Thema, zu dem ein Refresher Dir ganz gut tun würde? Geld, das Du in Deine Bildung investierst (oder die Deiner Mitarbeiter) ist immer richtig angelegt! Wenn in der Fortbildungskasse grad Ebbe ist, gibt es auch tolle kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten. Also, keine Ausflüchte mehr. Es gibt immer was zu lernen!

8. Packen

Also, Schluss mit Aufschieben – jetzt wird angepackt. Welche unliebsame Entscheidung schiebst Du schon länger vor Dir her? Triff sie jetzt! Und steh dann dazu. Du bist die Chefin – mach Dein Ding. Führe das unangenehme Gespräch, verhandle für den besseren Stundensatz. Bring die letzten langweiligen Aufgaben hinter Dich und starte dann mit neuem Elan durch. Du packst das!

9. Ärmel hochkrempeln

Genug gelesen, jetzt geht’s ans Tun. Am besten genau in diesem Moment, bevor Dich die nächste E-Mail oder der nächste Twitter-Rant wieder von Deinem Kurs abbringen. Setz den Fokus auf Dein Business und schüttle einmal alle Decken aus. Der Winterschlaf ist vorbei, jetzt beginnt die heiße Phase.

Übrigens, auch wir bei Frau, frei & haben ein bisschen Frühjahrsputz gemacht. Ihr dürft gespannt sein, was sich hier in den nächsten Wochen tut… 😉

Und? Hast Du auch Dein Unternehmen mit diesem Frühjahrsputz auf Vordermann gebracht? Dann teile gerne Deine Tipps mit unserer Community. Wir freuen uns auf Eure Kommentare!

© Beitragsbild: Fotownetrza | Pixabay

Save

3 Kommentare
  1. Edith Brandtner von Plötzlich Frei sagt:

    Deine Vorschläge sind nicht nur fürs Business gut, sondern auch für den Haushalt.
    Ich werde auf alle Fälle ein Brainstorming machen.
    Nur bei Punkt 2 Die Partner mit denen ich nicht so kann, aus dem Weg zu räumen. Mit dieser Methode komme ich etwas in Konflikt. 😉 😀
    Bei Punkt 3 bin ich ständig dran.
    Punkt 4 muss sein. Ich weiß 🙁
    Punkt 8 Habe etwas Angst vor dem unangenehmen Gespräch mit mir. Kann ganz schön hart werden. :-/
    Auf alle Fälle hast du mir jetzt eine Aufgabe gegeben. Ich schmeiße mal alles unter die Dusche damit wieder frische einzieht.
    Danke Dir
    LG
    Edith

  2. Judith sagt:

    Danke für Deinen Kommentar, liebe Edith! Einige Punkte stehen einem natürlich mehr bevor als andere. Aber ich glaube, danach geht es einem dann besser. Vielleicht muss ja auch nicht alles auf einmal sein. Jedes bisschen Ballast, das man hinter sich lässt, hilft. Und vielleicht klappt’s dann ja beim nächsten Frühjahrsputz mit dem ganz großen Brocken 😉

    Ich wünsche Dir viel Kraft und neuen Schwung! Erzähl uns gerne, was aus Deinem Brainstorming geworden ist 🙂

    Liebe Grüße,
    Judith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Stimme der Verwendung von Cookies zu, wenn Du die Webseite weiter nutzt. Mehr Informationen

Für eine uneingeschränkte Nutzung der FF&-Webseite werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Deine ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schließen