Analysierst Du noch oder machst Du schon?

Leerer Schreibblock und zerknülltes Papier

Über Weihnachten habe ich auf dem Weg zu meiner Familie viel im Zug gesessen und mir mit der vorletzten Brandeins-Ausgabe (Themenschwerpunkt: Geschwindigkeit) die Zeit vertrieben. Direkt im Editorial bin ich dabei über Folgendes gestolpert: „Erst denken, dann rennen? Im Silicon Valley nennen sie das ‚Analyse-Lähmung’.“

„Analyse-Lähmung“ also. Ich fühlte mich direkt ertappt, weil dieses Wort so schön beschreibt, worunter offensichtlich auch ich leide… (Übrigens meine zweite Selbstdiagnose, nachdem ich in einem anderen Artikel schon mal feststellte, meine Sprunghaftigkeit käme evtl. vom Multipotentialite-Dasein.)

In meinem Fall geht es darum, mit der Selbstständigkeit einen Schritt weiter zu kommen – so wie Sandra es in ihrem Artikel zur Freelancer-Falle schon beschrieben hat:

Vom Dienstleister, der für die Träume anderer schuftet, zum Solopreneur, der für den eigenen Traum bzw. die eigene Idee arbeitet.

Die eigene Idee also… Kein Problem. In meinem Ideen-Katalog tummeln sich so allerhand davon.

Das Umsetzen hingegen ist ein Rieeesenproblem. Weil ich eben an dieser Analyse-Lähmung leide.

Das heißt: Ich definiere, recherchiere, mache Listen, schreibe auf, wäge ab, überdenke, bewerte, denke neu, stelle um, plane, rede, denke, zweifle… und stoppe, ohne den ersten richtigen, praktischen Schritt getan zu haben. Und während ich all das tue, muss ich ja mein Leben finanzieren und nehme deshalb Jobs an, die zu wenig Zeit lassen, um weiter zu tüfteln. Oder um ehrlich zu sein: Die eine gute Ausrede sind, um nicht anfangen zu müssen.

Also mache ich eine Weile diesen und jenen Job, um in der Zwischenzeit alte Ideen zu zerschlagen und mir neue Flausen in den Kopf zu setzen. Wenn ich dann mal Zeit habe, fängt alles von vorne an: definieren, recherchieren, Listen machen, aufschreiben, abwägen… Ein Teufelskreis. Eine Lähmung.

Und ich denke bzw. hoffe, dass ich damit nicht allein bin. Weil es viele gibt, die alles richtig machen und 100%ig perfekt sein wollen, wenn es um die eigene Idee geht.

Berufscoach Alexandra Reiter allerdings hat im Interview mit uns schon so weise gesagt: „Du musst nicht perfekt sein, um anzufangen. Aber du musst anfangen, um perfekt zu werden.“

Das gilt für einen selbst als auch für die eigenen Ideen. Manchmal ist es gut, einfach loszulaufen, ohne zu wissen, welche Hürden da noch warten. Macht man sich vorher schon klar, was da wohl auf einen zukommen wird, läuft man aus Angst gar nicht erst los.

Das viele Analysieren und Überdenken artet in Untätigkeit aus.

Es gibt ein Buch, dessen Titel diesen Zustand ganz gut beschreibt: Wir sind Wissensriesen, aber Realisierungszwerge* (ich habe es nicht gelesen, aber der Titel ist schon mal super gelungen).

Also mal ran an die Buletten, damit dieser Artikel nicht auch noch eine Analyse-Lähmung wird: Was also gegen die Beschwerden tun?

Ich kann Euch den gratis Super Workshop von super-work.com empfehlen. Da werdet Ihr per E-Mail etwas getriezt, die ersten Schritte in Richtung Umsetzung zu gehen. Der Workshop ist aber auch super hilfreich, wenn Ihr noch auf der Suche nach der richtigen Idee seid.

Und oben drauf hätte ich hier jetzt natürlich auch noch eine Liste à la „10 Tipps, wie Ihr Eurem Ziel näher kommt“ einfügen können. Aber mittlerweile ist man ja fast schon etwas „listen-gesättigt“ und sowieso gibt es letztendlich nur den einen großen Tipp: Ärmel hochkrempeln und endlich mal machen!

Wer auch unter Analyse-Lähmung leidet, kann hier gerne den Finger heben (aka einen Kommentar hinterlassen). Und alle anderen können gerne Tipps teilen (aka einen Kommentar hinterlassen) 😉

 

© Beitragsbild: condesign | pixabay.com

*Noch ein kleiner Hinweis: Unsere Empfehlungen enthalten Affiliate-Links des Anbieters Amazon. Wenn Ihr über diese Links z. B. ein Buch kauft, erhalten wir eine kleine Provision.

4 Kommentare
  1. Nele sagt:

    *Fingerheb* Ich oute mich als Listenfetischistin, Allesüberdenkerin und Selbstzweiflerin. Gerade in der Teilselbständigkeit angekommen mit Wille mehr aufzubauen. Nur wie? Naja, erstmal eine Liste schreiben und versuchen die Ideen zu sortieren. Aber nach was und warum und was brauche ich zur Umsetzung? Und dann ist da ja noch mein Vollzeitjob…
    Wie ich davon wegkomme, Listen zu schreiben und stattdessen die Ärmel hochzukrempeln, weiß ich noch nicht. Bin gespannt auf Eure Wege. Vielleicht lerne ich hier ja noch mehr dazu. 🙂

    Schokoladige Grüße,
    Nele

  2. Verena sagt:

    Hallo Sophie,

    vielleicht gehört es manchmal einfach dazu, dass man gelähmt ist? Mir ist es passiert, als ich gemerkt habe, dass ich vieles ändern möchte. Ich hatte so viel auf meiner To-Do-Liste, dass ich gelähmt dort saß und nicht gestartet bin.

    Dann habe ich mich einfach gezwungen eines nach dem anderen zu machen. Jeden Tag etwas. Erst die kleinen Dinge, um Erfolge zu sehen und dann die ganz großen. Dadurch bin ich wieder in den Fluss gekommen und die Lähmung ging sozusagen weg 😀

    Ich denke, dass wir oft einfach innerlich Angst haben vor dem was uns dann erwartet. Auch Erfolg kann uns lähmen.

    Ich hoffe Du schaffst Deine Ziele und kannst sie umsetzen.

    Lieber Gruß
    Verena

    • Sophie sagt:

      Heeey Verena. Es ist so cool, zu hören, dass andere auch hin und wieder an der Analyse-Lähmung (vllt. auch To-Do-Listen-Lähmung 😉 ) leiden! Aber so ist das ja oft: Man denkt immer, man ist allein. Bis man dann die Katze mal aus dem Sack lässt und durch den Zuspruch merkt, dass es doch allen anderen auch so geht.
      Ich habe es ähnlich gemacht wie du. Kleine Schritte, aber hauptsache man läuft überhaupt mal los. Also auf das wir 2016 weniger gelähmt sind 🙂 Vieeele liebe Grüße! Sophie*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Stimme der Verwendung von Cookies zu, wenn Du die Webseite weiter nutzt. Mehr Informationen

Für eine uneingeschränkte Nutzung der FF&-Webseite werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Deine ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schließen