Wie vielleicht einige von Euch wissen, habe ich vor zwei Jahren einen berufsbegleitenden Master begonnen. Um diesen abzuschließen, schreibe ich gerade an meiner Masterarbeit – die sich übrigens auch mit dem Thema selbstständige Frauen befasst. 😉

Als ich letzte Woche für eine weiterführende Literaturrecherche in der Uni war, fragte mich meine beste Freundin, die derzeit promoviert und deshalb gemeinsam mit mir die Zeit in der Bibliothek absitzt, ob es für mich nicht möglich wäre, mich als Studentin kranken zu versichern? Schließlich wäre ich ja eine und könnte dadurch einiges an Geld sparen.

Könnte ich, in der Tat, wenn ich nebenberuflich selbstständig wäre. Bin ich aber leider nicht.

Das wusste ich bereits, als sie mir die Frage stellte. Dennoch recherchierte ich zuhause angekommen noch einmal nach. Sicher ist sicher. Schließlich bestand die Möglichkeit, dass ich falsch informiert war. Auch das war ich leider nicht.

Damit meine Recherche nicht um sonst war, habe ich für Euch nachfolgend einmal alle relevanten Informationen zusammen getragen, von denen Ihr wissen solltet, wenn Ihr Euch als Studenten selbstständig macht.

 

Gewerbe oder Freiberuflichkeit?

Zuerst einmal stellt sich die Frage, werdet Ihr gewerblich oder freiberuflich tätig sein?

„Ein Gewerbe ist jede selbstständige Tätigkeit, die man dauerhaft ausübt, um damit Geld zu verdienen – sofern sie nicht zu den sogenannten freien Berufen zählt“, steht auf Studis online geschrieben.

Wann eine Arbeit zu den freien Berufen zählt und wann nicht, habe ich hier erläutert.

Auf Studis online heißt es weiterhin: „Das selbstständige Arbeit nur dann als gewerblich gilt, wenn sie auf Dauer angelegt ist, ist für Studierende besonders interessant: Wenn du als StudentIn zum Beispiel einmal im Jahr während der Semesterferien in einem Zeitraum von ca. 2 Monaten deinen Auftraggebern Rechnungen ausstellst, dann brauchst du kein Gewerbe anzumelden.“

Wenn Ihr aber auf Dauer selbstständig arbeiten wollt, müsst Ihr ein Gewerbe anmelden – sofern Ihr nicht freiberuflich tätig seid.

Die Kosten sind von Stadt zu Stadt unterschiedlich. In Hamburg kostet die Gewerbe-Anmeldung 20 Euro und kann „bei dem für den Betriebssitz zuständigen Bezirksamt, im Service-Center der Handelskammer Hamburg, bei der Handwerkskammer und online über den Einheitlichen Ansprechpartner (EAP)“ angemeldet werden.

Gewerbesteuer und Kleinunternehmerregelung

„Wer ein Gewerbe ausübt, also keiner freiberuflichen Tätigkeit nachgeht, ist verpflichtet Gewerbesteuer zu bezahlen“, habe ich in meinem Artikel „Steuern für Soloselbstständige“ geschrieben.

In diesem Beitrag findet Ihr alle relevanten Informationen zur Gewerbesteuer, sowie zur Kleinunternehmerregelung, die für Euch als selbstständige Studenten durchaus von Interesse sein kann.

Ein Kleingewerbe bedeutet für Euch „weniger Buchführungsaufwand: Bis zu einem Jahresumsatz von 17.500 Euro reicht es aus, wenn du eine sogenannte Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) abgibst“, heißt es auf Studis online. Eine doppelte Buchführung wäre in diesem Fall nicht notwendig.
 

Krankenversicherung

Als Student familienversichert

Die meisten Studenten sind in der Regel bis zum 25. Lebensjahr über die Eltern familienversichert und zahlen keine eigenen Beiträge.

Das kann so bleiben, sofern die selbstständige Tätigkeit nebenberuflich und nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich ausgeübt und die monatlichen Einnahmen von 425 Euro (Stand 2017) nicht überschritten werden – passiert dies innerhalb eines Jahres doch für mehr als drei Monate, endet die Familienversicherung.

Als Student selbst versichert

Studierende, die nicht oder nicht mehr familienversichert sein können, können sich zu einem günstigeren Tarif selbst gesetzlich versichern. Allerdings nur, wenn eine nebenberufliche selbstständige Tätigkeit vorliegt.

Wenn Ihr wöchentlich nicht mehr als 20 Stunden arbeitet und keine weiteren Arbeitgeber beschäftigt, geht die Krankenkasse in der Regel von einer nebenberuflichen Selbstständigkeit aus.

„Dies gilt (…) nicht, wenn dein monatliches selbstständiges Arbeitseinkommen 75% der monatlichen Bezugsgröße (…) überschreitet; in diesem Fall nimmt die Krankenkasse an, dass du deinen Lebensunterhalt hauptsächlich durch dieses Einkommen bestreitest und demnach hauptberuflich selbstständig bist“, heißt es auf Studis online.

In diesem Fall habt Ihr die Möglichkeit Euch freiwillig gesetzlich oder privat zu versichern – lasst Euch gesagt sein, dass ist nicht gerade billig.

Wenn Ihr zu den selbständigen Künstlern und Publizisten gehört, könnt Ihr Euch über die Künstlersozialkasse versichern.
 

Rentenversicherung

In der gesetzlichen Rentenversicherung besteht für Euch als selbstständige Studenten nur dann Versicherungspflicht, wenn Ihr zu dem in § 2 SGB VI genannten Personenkreis der Selbstständigen gehört (z. B. Erzieher, Hebammen, Lehrer).
 

BAföG

Man kann sich als Student auch selbstständig machen, wenn man BAföG beziegt. Vorausgesetzt die Nebeneinkünfte aus selbstständiger Arbeit überschreiten im gesamten Bewilligungszeitraum von 12 Monaten nicht 4.410 Euro Gewinn vor Steuern.

Ist der Gewinn höher, verringert sich das BAföG entsprechend – oder wird im worst case komplett gestrichen.

Was Ihr außerdem beachten solltet: „Erfordert die Unternehmensgründung einen so großen Aufwand, dass man sein Studium wegen der Selbstständigkeit nicht in der vorgegebenen Regelstudienzeit beenden kann, führt dies unter Umständen zum Ende des 4. Fachsemesters zum Stopp der Zahlungen“, so heißt es auf gründerzeit.
 

Kindergeld

Der Gesetzgeber hat das Kindergeld zum 1.1.2012 einkommensunabhängig gemacht.

Das heißt, dass das Einkommen eines Kindes während des Erststudiums nicht auf das Kindergeld angerechnet wird und es von den Eltern weiterhin in vollem Umfang bezogen werden kann – auch wenn Ihr beispielsweise jährlich über 17.500 Euro verdient.

Solltet Ihr Euch während Eurer Zweitausbildung selbstständig machen und unter 25 Jahre alt sein, werden Eure Einkünfte nur dann nicht angerechnet, wenn Eure wöchentliche Arbeitszeit unter 20 Stunden liegt.

 
So, das dürften die wichtigen Informationen gewesen sein. Ich hoffe, Sie helfen Euch weiter und bestärken Euch in Eurem Vorhaben Euch während Eures Studiums selbstständig zu machen.

Das eine Existenzgründung während des Studiums überaus erfolgreich sein kann, beweisen die Beispiele von Kathleen Pierard und Mareike Awe, die im letzten Jahr auch in die Höhle der Löwen zu sehen war.

© Beitragsbild: Startup Stock Photos | Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Stimme der Verwendung von Cookies zu, wenn Du die Webseite weiter nutzt. Mehr Informationen

Für eine uneingeschränkte Nutzung der FF&-Webseite werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Deine ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schließen