Alexandra Polunin ist studierte Germanistin und Philosophin und war von 2015 bis 2016 als freiberufliche Lektorin tätig. Seit Mai 2016 unterstützt Alex auf Pinkbiz selbstständige Frauen beim Bloggen. Außerdem hat sie eine ausgeprägte Vorliebe für laute Musik und unwiderstehliche Über-mich-Seiten. Über Letztere hat sie gerade ein Buch geschrieben.

Wisst Ihr, was die schlechteste Überschrift für Eure Über-mich-Seite ist? Es ist: Über mich.

Zum einen sind Eure Leser ja nicht blöd. Sie haben in Eurer Navigationsleiste „Über mich“ angeklickt und wissen dementsprechend, dass sie sich auf Eurer Über-mich-Seite befinden. Zum anderen reiht Ihr Euch mit dieser Überschrift in schätzungsweise 200.000 andere Blogs mit exakt der gleichen Überschrift ein. Ziemlich langweilig, oder?

Wenn Ihr Euch mit einer unwiderstehlichen Über-mich-Seite von der Masse abheben wollt, braucht Ihr nicht bloß irgendeine Überschrift. Ihr braucht ein Statement.

Euer Eröffnungsstatement ist eines der wichtigsten Elemente Eurer Über-mich-Seite, weil es darüber entscheidet, ob Eure Website-Besucher gespannt weiterlesen oder gelangweilt wieder ihres Weges ziehen.

Was Ihr statt „Über mich“ schreiben könntet?

Ich habe fünf Vorschläge für das Eröffnungsstatement Eurer Über-mich-Seite für Euch:

Vorschlag 1 – Verratet etwas Außergewöhnliches

„Hallo, ich bin Alex und trinke gerne Kaffee“ ist nicht unbedingt außergewöhnlich, sondern langweilig. Deshalb gehört es ganz sicher nicht in den ersten Satz Eurer Über-mich-Seite. Auch „Schön, dass du da bist“ oder „Willkommen auf meinem Blog“ fällt in die Kategorie „Einschlaflektüre“.

Möchtet Ihr die Leser sofort am Haken haben? Dann verratet etwas Außergewöhnliches über Euch!

Hier könnt Ihr hervorragend mit Übertreibungen oder Untertreibungen spielen. Damit meine ich nicht, dass Ihr lügen sollt … Schau dir an, was Craig Morrison auf seiner About-Seite anstellt.

Beispiel Craig Morrison
Quelle: http://www.craigmorrison.ca/

Hat Craig das nicht geschickt gemacht? „No big deal.“ ist ein Stilmittel. Es ist eine Untertreibung. Selbstverständlich ist es ein „big deal“, wenn er Weltrekorde aufstellt. (Sogar, wenn es „nur“ der Weltrekord im längsten High Five ist.) Das weiß natürlich auch der Leser, und dennoch kann er nicht anders, als neugierig weiterzulesen. Denn er ist sich sicher, dass ihn etwas Großartiges erwartet.

Mit Stilmitteln wie der Über- oder Untertreibung zu spielen ist nichts für AnfängerInnen. Wenn Ihr nicht zu 100 % sicher seid, ob Euer Satz den gewünschten Effekt hat, solltet Ihr lieber eine der nächsten Varianten wählen.

Vorschlag 2 – Stellt eine Frage

Die zweite Möglichkeit für Euer Eröffnungsstatement ist eine an Euren Wunschkunden adressierte Frage zu stellen. Damit meine ich nicht bloß irgendeine Frage. Bezieht Euch mit Eurer Frage auf den „Pain Point“ Eures Wunschkunden, also das größte Problem, das Euer Wunschkunde im Moment hat.

Die Vorteile dieser Variante liegen auf der Hand:

Ihr weckt das Interesse Eures Wunschkunden innerhalb von Sekunden. Und: Ihr könnt im Folgenden die Frage aufgreifen und Eure Lösung präsentieren.

Was würde jemandem, der auf der Suche nach einer Texterin ist, wohl im Kopf vorgehen, während er Elna Cains Text liest?

Beispiel Elna Cain
Quelle: http://innovativeink.ca/about/

Doch Ihr könnt noch einen Schritt weitergehen.

Vorschlag 3 – Sagt Eurem Wunschkunden, wie Ihr ihm helfen könnt

Euer Wunschkunde hat ein Problem, das er nicht will. Ihr habt die Lösung, die Euer Wunschkunde will, aber nicht hat.

Fragt Euren Wunschkunden deshalb nicht nur nach seinem größten Problem – sagt ihm gleichzeitig auch, wie Ihr ihm helfen könnt. Dann weiß er sofort, ob er bei Euch richtig ist oder sich lieber weiter umschauen soll.

Die bewährteste aller Varianten ist die Dreierstruktur. Ihr sagt,

• wer Ihr seid
• was Ihr macht
• und wem Ihr damit helft

Schaut Euch mal an, wie Sandra Holze das macht:

Beispiel Sandra Holze
Quelle: http://sandraholze.com/ueber-mich/

Nach einer kurzen Begrüßung „Hallo, ich bin Sandra …“ kommt Sandra gleich zur Sache und sagt, was sie für Euch tun kann:
„Ich helfe dir dabei, ein profitables Online-Business aufzubauen, damit du das Leben leben kannst, das du verdienst.“

Um das Ganze zu vereinfachen, orientiert Euch an folgender Formulierung:
„Hey ich bin X und helfe Y dabei, Z zu tun.“

Vorschlag 4 – Seit witzig

Achtung, das ist nichts für Laien.

Falls Eure Witze eher semi-gut bei Euren Mitmenschen ankommen, lasst lieber die Finger von dieser Variante. Setzt bitte nur dann auf Humor, wenn Ihr wisst, was Ihr tut.

Gummi weiß definitiv, was er tut. Selten habe ich mich über den ersten Satz einer Über-mich-Seite so amüsiert:

Beispiel Gummi Sig
Quelle: http://www.gummisig.com/about

Ich tippe auf „Mega-Designer“ – und Ihr?

Vorschlag 5 – Schreibt ein Manifest

Möchtet Ihr mit Eurer Website andere Menschen inspirieren, dann stellt doch ein kleines Manifest an den Anfang Eurer Über-mich-Seite!

Beschreibt in wenigen Worten, wofür Ihr steht, woran Ihr glaubt oder wofür Ihr brennt. Etwa: „Ich glaube daran, dass jeder mit wenig Aufwand gesund und lecker kochen kann – auch du!“

Auch Ishita, die andere auf ihrem Weg zur Entrepreneurship ermutigen will, teilt ihre Überzeugungen vorab:

Beispiel Ishita
Quelle: http://ishitagupta.com/about/

Fazit

In der Navigationsleiste solltet Ihr keine Experimente eingehen und „Über mich“ oder „Über uns“ schreiben. Schließlich wollt Ihr ja, dass die Leser Eure Über-mich-Seite schnell finden – und nicht erst durch zig Seiten klicken müssen, bevor sie Euch näher kennenlernen dürfen. Verzichtet in der Navigationsleiste deshalb auf kreative Titel und macht es Eurem Wunschkunden so einfach wie möglich, mehr über Euch zu erfahren. „Über mich“ bzw. „Über uns“ hat sich als Seitentitel mittlerweile fest etabliert. Nutzt das.

Auf der Über-mich-Seite selbst könnt Ihr kreativ werden! Schreibt nicht bloß „Über mich“, sondern beginnt mit einem Eröffnungsstatement, das die Leser sofort packt. Fünf kreative Ideen, die nicht „Über mich“ sind, habe ich Euch soeben vorgeschlagen. Ihr könnt:

• etwas Außergewöhnliches über Euch verraten
• eine Frage stellen, die das größte Problem Eures Wunschkunden berührt
• sagen, wie Ihr Eurem Wunschkunden helfen könnt
• witzig sein oder
• ein kleines Manifest an den Anfang Eurer Über-mich-Seite stellen

Welches Eröffnungsstatement wollt Ihr auf Eurer Über-mich-Seite verwenden?

© Beitragsbild: Kaboompics

5 Kommentare
  1. Ulrike Behl sagt:

    Hallo Alexandra,
    super Tipps, danke dafür!
    Und jetzt noch der ultimative Kniff, wie man die Blockade, über sich selbst zu schreiben, lösen kann?
    Soll ja schließlich weder Selbstbeweihräucherung, noch Licht-unterm-Scheffel sein… Aber wie?
    Fragend,
    Ulrike

  2. Andrea Danreiter sagt:

    Hallo Alexandra,
    einfach super diese Tipps – ich danke dir dafür. Da kann ich auf jeden Fall einiges davon umsetzen.

  3. Nina Doulgeris sagt:

    Vielen Dank für diese wundervollen kreativen neuen Wege…das ist großartig…ich weiß noch gar nicht für welchen der vielen tollen Tipps ich mich entscheide…und habe richtig Lust zu spielen mit den neuen Impulsen!
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Stimme der Verwendung von Cookies zu, wenn Du die Webseite weiter nutzt. Mehr Informationen

Für eine uneingeschränkte Nutzung der FF&-Webseite werden Cookies benötigt. Einige dieser Cookies erfordern Deine ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimme der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Webseite nutzen zu können. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schließen